„Jawohl, Herr Hauptmann“ – Woyzeck-Zeit

Am Donnerstag, den  28. April stand der alljährliche Theaterbesuch der 12. Klassen auf dem Programm. Die Studierenden tauschten nach dem ersten Block die Schulbank mit dem Zuschauerraum des Schweriner E-Werk Studios, um eine Aufführung von „Woyzeck“ zu sehen. Dabei konnten sie dank der mutigen Inszenierung den Büchner-Klassiker aus einer ganz anderen Perspektive – nah und laut – erleben. Behandelt wurde neben den zentralen Stellen des Dramenfragments („Du bist ein guter Mensch. Aber du denkst zu viel.“; „Bin ich Mörder? Was gafft ihr! Guckt euch selbst an.“) auch Aktuelles, wie die Frage nach Genderklischees.
Lose Bodenplatten, dazwischen Pfützen, ein paar abgerissene Möbel – in dieser tristen Welt erhielten die Besucher Einblick in die kaputte Psyche eines Mannes, der gelernt hat, anderen zu dienen um zu überleben. Nicht nur die Darstellung Woyzecks (gespielt von SchauspielerIN Hannah Ehrlichmann) sorgte im Anschluss an die Vorstellung für reichlich Diskussionsstoff. Als Fazit lässt sich sagen, dass ein Theaterbesuch, der so viele verschiedene Denkprozesse und Meinungen hervorbringt, nur eins sein kann: ein Erfolg.
Alle Beteiligten möchten sich herzlich bei unserem Schulverein Fre.d.A für die großzügige finanzielle Unterstützung bedanken und freuen sich auf den nächsten Theatertag.

Text: A. Dörr

Werbeanzeigen

Auf in die Abiturprüfungen

Liebe 13er,

Fast drei Jahre habt ihr am Abendgymnasium durchgehalten. Habt euch damals angemeldet, um Ziele zu erreichen, die ihr euch gesetzt hattet. Die 11. Klasse ware eine Leichtigkeit für euch, doch in der 12. Klasse wurdet ihr erstmal ins kalte Wasser geworfen. Dennoch seid ihr drin geblieben und habt gelernt, in diesem kalten Wasser zu schwimmen. Jetzt ist nur noch ein Hindernis zu überwinden: die Abschlussprüfungen. Sie ist wie eine Mauer, die vor euch steht und der ein oder andere fragt sich: „Wie kann ich das nur bewältigen?“

1989 haben sich die Menschen wahrscheinlich das Gleiche gedacht, aber mit Mut und Stärke wurde diese Mauer eingerissen, das Unmögliche wahr und Familien vereinigt.

Ihr seid an der Reihe gegen die Mauer zu kämpfen und niederzureißen. Seid Soldaten, ausgerüstet zum Kampf, selbstbewusst, auf das, was folgt. Damit ihr mit Stolz in ein paar Monaten vor den Lehrern siegessicher stehen könnt und wisst: „Dieser Kampf ist vorbei. Ich habe es geschafft!“

Schaut nicht zurück, haltet nur das Ziel im Blick! Vergesst, was gewesen ist, auch die Zensuren, die vielleicht nicht gut sind. Blickt nach vorne! Strebt nach eurem Ziel! Ihr steht so kurz davor zu gewinnen. Gebt nicht auf, dann schafft ihr es! Seid stark und habt Selbstvertrauen. Es dauert nicht mehr lange, bis die Mauer eingerissen ist und ihr durchlaufen könnt.

Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt, wenn dieser nötig sein sollte.

Eine Schlucht kannst du nicht mit zwei kleinen Schritten überwinden.

David L. George, brit. Premierminister, 1863-1945

In diesem Sinne: viel Kraft und Erfolg für die schriftlichen und die mündliche Prüfung.

In Namen der Studierenden des Abendgymnasium Klasse 12

Keine Panik,

DU BESTIMMST HEUTE NICHT DEN REST DEINES LEBENS.

Das war das Motto der HWK Messe am 26.1.19 in Schwerin-Süd, auf der wir unser Abendgymnasium vorstellen konnten und mit Unterstützung von engagierten Studierenden und Lehrkräften auch präsentierten. Vielen Dank an alle Beteiligten. Foto: Bernd Möschl

Sommernachtstraum im Winter oder ..

So ein Theater

Wenn Schüler freiwillig (!) einen Vortrag ausarbeiten und vor der Klasse halten, bedeutet dass nicht nur, dass Noten ausgebessert werden müssen. Am Abendgymnasium deutet es eher auf den alljährlichen Besuch im Mecklenburgischen Staatstheater hin. Und genau dieser stand wieder an. 

Am 17. Januar 2019 sahen sich die Studierenden der 13. Klasse die Aufführung der Shakespeare-Komödie „Der Sommernachtstraum“ an. 

Mit viel Humor und der einen oder anderen unerwarteten Überraschung schafften es die Schauspieler, den Staub von Shakespeare zu pusten und uns daran zu erinnern, wie aktuell ein schon über 400 Jahre altes Stück sein kann. 

Darüber hinaus ist das mit dem Humor so eine Sache. Jeder nimmt ihn für sich in Anspruch, aber einig werden wir uns dabei wohl nie. Dieser Umstand führte im Nachgang zu hitzigen Diskussionen über Sinn und Unsinn von Humor. Doch am Ende bleiben der Humor sowie auch das Theater eines – Geschmackssache.

Vielen Dank an Fre.d.A für die finanzielle Unterstützung. Ein großes Dankeschön gilt auch Frau Butt, die nicht nur wertvolle Unterrichtszeit für die Vorbereitung opferte, sondern auch die Organisation der Theaterkarten übernommen hat.

Text: Katharina Egerdy

Foto: André Nitsch

Glühweinstand für F.r.e.d.A.

Ein herzliches Dankeschön an unseren Vereinsvorstand und dem Einsatz von Studierenden aus allen Klassen und Ehemaligen, die am gestrigen 23.12.18 im Regen trinkfreudige Gäste von nah und fern bewirteten.

Hier der Bericht von Frau Ullrich:

Regen war wohl nicht das gewünschte Wetter zum vierten Adventssonntag. Und doch wurde der Glühweinstand unseres Schulvereins Fre.d.A. zum vollen Erfolg! Die Einnahmen werden nicht nur die Vereinskasse füllen, sondern auch als Spende an den Bauspielplatz auf dem Dreesch gehen. Der Verein dankt allen Studierenden und Vereinsmitgliedern, die nicht nur ihre Unterstützung angeboten, sondern auch tatsächlich erschienen sind, um trotz Regenschauern mit ausgelassener Stimmung Glühwein für einen guten Zweck zu verkaufen und nebenbei auch ein bisschen Werbung für unser Abendgymnasium zu machen. Allen schöne Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch!

Bild: Bernd Möschl

Physik unter den Sternen

Glück hatten der Physikkurs und weitere interessierte Schüler der 12.Klassen, die am Abend des 12. Dezember 18 das Planetarium und die Sternwarte Schwerin besuchten. Nachdem sie dem Vortrag von Klaus Walden in Planetarium zugehört und die künstlichen Sterne am Planetariumshimmelbewundert hatten, sahen sie nach dem Aufstieg auf die Beobachtungsplattform die Sterne und den Mond in natura. Mit etwas Geduld konnte man durch den Feldstecher auch den gerade sichtbaren Kometen Wirtanen im Sternbild Stier entdecken. Großen Eindruck machte ebenfalls der riesige Coudé-Refraktor unter der gerade erneuerten Sternwartenkuppel. Die Veranstaltung wurde vom Schulverein unterstützt, der die Eintrittsgelder vollständig übernahm. 

Text: P. Ullrich Foto: B. Möschl

Alle Jahre wieder

175 Euro – soviel brachte der Snack- und Buchbasar unseres Schulvereins „Fre.d.A.“ am 3. Dezember 2018 ein. Unter der Obhut unserer Vereinsmitglieder Franziska Jeske, Nicole Höppner, Nick Niebergall und Petra Ullrich gab es neuwertige Bücher, aber auch kleine Snacks wie Kuchen und Würstchen, die von den Schülern des Abendgymnasiums gestiftet wurden. Neu waren in diesem Jahr die kuschligen Leseknochen und die hübschen Taschen – eigenhändig genäht von unseremVereinsmitglied Antje Buchholz. Julia Machler aus der 13. Klasse schmückte den Stand liebevoll mit weihnachtlicher Dekoration. Der Verein dankt den Schülern, Lehrern und Gästen, die das Angebot genutzt und fleißig gespendet haben.

Text und Bild: Möschl/Ullrich

Französisch – hautnah

Am 22.11.2018 besuchte das „FranceMobil  wie in jedem Jahr  das Abendgymnasium Schwerin.

Das Deutsch Französische Jungendwerk (DFJW) und die Französische Botschaft/das Institut français haben mit der Unterstützung der Robert Bosch Stiftung, Renault Deutschland, des Deutsch-Französischen Instituts (dFi) Erlangen sowie des Ernst Klett Verlags ermöglicht, dass auch in diesem und im nächstem Jahr (2018/19), Schülerinnen und Schüler durch zwölf Lektorinnen und Lektoren spielerisch mit der französischen Sprache und der frankophonen Kultur in Kontakt kommen.

Sara Bernet (Lektorin FranceMobil) sorgte an dem Abend im Abendgymnasium Schwerin für interessante, französische Unterrichtsstunden.

Es war das Debüt der gebürtige Französin, erstmals erwachsene Lernende als Klasse vor sich zu haben, aber mit spielerischer Gelassenheit schaffte sie es, Kommunikationsschwierigkeiten zu überwinden und es gelang ihr auch, die letzten zurückhaltenden Studierenden für die französische Sprache zu begeistern.

Eine  abschließende Feedbackrunde ließ erkennen, dass „FranceMobil“ ein gelungenes Projekt ist und sich die Studierenden sowie die FranzösischLehrerin, Frau Butt, auch über einen Besuch im nächsten Jahr freuen werden.

Text: Fritz Düring Foto: Timur Bauch